LTF 2009    

 

19.09.12 Baldige Anpassung der Flugtestnormen Kategorie: Front, Sicherheit : Quelle SHV, mehr Infos HIER

 

Periodische Revision der EN Flugtestnorm

An der letzten Sitzung der europäischen Arbeitsgruppe WG 6 in Zürich, wurde die Revision der EN Flugtestnorm abgeschlossen. Die wichtigsten Neuerungen daraus sind:

-  Steilspirale: Sowohl das Testverfahren wie auch die Bewertung der Steilspirale wurde deutlich verschäft. Wurden früher Testspiralen immer bei 14m/s bewertet, müssen neu 2 volle Umdrehungen ab dem Moment wo der Schirm in die voll Entwickelte Spirale fällt, ausgeführt werden. Dies egal ob der Schirm dann 12, 14 oder über 20m/sec Sinken hat. Wenn Schirme schnell und agressiv auf die Nase gehen, wird  dies Spirale und Ausleitverhalten negativ beeinflussen und sich in der Bewertung niederschlagen. Zahlreiche Versuche des neuen Manövers zeigten, dass damit promlematische Schirme viel besser erkannt werden können.

-  Faltleinen: Faltleinen dürfen in Zukunft lediglich für Schirme der Klasse D verwendet werden. Für die Klassen A-C sind Faltleinen nicht mehr zulässig.

-  Messfeld Seitenklapper: Wie in der LTF werden neu auch in der EN die Seitenklapper mittels Messfeld definiert

-  Frontklapper: Die Flächentiefe muss mindestens 50% betragen (bisher 30%)

-  Startverhalten: wird differenzierter Bewertet

Die Resultate der WG 6 werden nun formell allen teilnehmenden europäischen Ländern zur Einsicht/Zustimmung unterbreitet. Das Inkrafttreten der revidierten EN Flugtestnorm wird nicht vor Frühjar 2013 erwartet.

Die Revision wurde von allen Teilnehmern konstruktiv mit Fokus auf Sicherheit gestaltet. Für den SHV wurden die Meetings durch Alain Zoller und Beni Stocker begleitet.

Vorgezogene Uebernahme der revidierten EN Flugtestnorm durch die LTF

Da die revidierte EN Flugtestnorm nicht vor Frühling 2013 inkraft tritt, werden die drei LTF Prüfstellen (AirTurqoise, DHV, EAPR) über eine vorgezogene Uebernahme in die LTF beraten. Dies soll baldmöglichst an einem Meeting beschlossen werden.

Dringende Prüfstellenvereinbarung wegen Faltleinenbann der Klassen A-C

Weil sich bereits erste „2-Leiner“ für die C-Klasse ankündigen, wird vor Inkrafttreten der neuen EN und der vorgezogenen Uebernahme in die LTF, eine sofortige Prüstellenvereinbarung angestrebt. Diese hat zum Ziel den Faltleinenbann sofort umzusetzen. Ob sich in der C-Klasse später einmal sichere 2-Leiner plazieren lassen, wird die Zukunft zeigen. Aber noch ist die Zeit nicht reif dazu, und per Prüfstellenvereinbarung kann verhindert werden, dass Geräte vor der Normänderung noch schnell durchgezwängt werden. Der SHV begrüsst eine solche Prüfstellenvereinbarung ausdrücklich.

 

-------------------------------------------------------------

 

A, B, C oder D statt bisher 1, 1-2, 2, 2-3 und 3


A
Gleitsegel mit einem Maximum an passiver Sicherheit und einem extrem verzeihenden Flugverhalten. Gute Widerstandsfähigkeit gegen abnormale Flugzustände. Für alle Piloten einschließlich Piloten aller Ausbildungsstufen.


B
Gleitsegel mit guter passiver Sicherheit und verzeihendem Flugverhalten. Einigermaßen widerstandsfähig gegen abnormale Flugzustände.
Für alle Piloten einschließlich Piloten aller Ausbildungsstufen.


C
Gleitsegel mit mäßiger passiver Sicherheit und mit potenziell dynamischen Reaktionen auf Turbulenzen und Pilotenfehler. Die Rückkehr in den Normalflug kann präzisen Piloteneingriff erfordern.
Für Piloten, die das Ausleiten abnormaler Flugzustände beherrschen, die
„aktiv" und regelmäßig fliegen und die die möglichen Konsequenzen des Fliegens mit einem Gleitsegel mit reduzierter passiver Sicherheit verstehen.


D
Gleitsegel mit anspruchsvollem Flugverhalten und potenziell heftigen Reaktionen auf Turbulenzen und Pilotenfehler. Die Rückkehr in den
Normalflug erfordert präzisen Piloteneingriff. Für Piloten, die über viel Übung im Ausleiten abnormaler Flugzustände verfügen, die sehr aktiv fliegen, die signifikante Erfahrungen in turbulenten Bedingungen gesammelt haben
und die die möglichen Konsequenzen des Fliegens mit einem solchen Gleitsegel akzeptieren.

 

Auszug aus Paratest.de http://www.para-test.de/

LTF 2009 (LTF NfL 91/09)
Was hat sich verändert, was ist neu?

Auf den ersten Blick hat die neue LTF (Lufttüchtigkeitsforderungen) für Gleitschirme die Bewertungsnoten der EN-Norm übernommen. Aus 1 wird also A, aus 1-2 wird B und so weiter? Nein - so einfach ist es nicht.
Auch die Manöver und deren Bewertungen haben sich geändert, zudem wurden in der alten LTF 2003 (LTF NfL 35/03) viele Manöver schlicht mit positiv/negativ bewertet, die in der jetzigen Form „benotet“ werden. Oft in der Form, dass es nur A (positiv) oder D (früher: durchgefallen) gibt. Diesbezüglich ist das Zusammenzählen aller A-Noten zur Beurteilung eines Schirmverhaltens also noch weniger sinnvoll geworden als zuvor.
Was gibt es nicht mehr?
Es gibt nur noch eindeutige Noten. Zwischenwerte wie 1-2 oder nun eben A-B sind ausgeschlossen.
Neue Manöver
Nickstabilität bei Ausleitung des beschleunigten Fluges (4.1.5)
Stabilität in flachen Spiralen (4.1.8)
Rückkehr in den Normalflug aus großen Anstellwinkeln (4.1.12)
Trudelneigung bei Trimmgeschwindigkeit (4.1.16)
Trudelneigung bei geringen Fluggeschwindigkeiten (4.1.17)
Wie wirken sich die Änderungen aus?


* Die Klasse C ist sehr groß geworden. So reicht C bis in den Bereich der ehemaligen 2-3er hinein.
Für interessierte Piloten bedeutet das insgesamt, dass sie die Testberichte detaillierter lesen müssen. Neben der Gesamtnote (die höchste im Flugtest vergebene Note) muss vor allem die Frage interessieren, für welche(s) Manöver diese Note vergeben wurde. Nur so lässt sich ein Schirm aufgrund des Testberichts vernünftig einschätzen.